AHA-BUCH

Die legent vnd dz leben des hochgelopten manlichen ritters sant joergen

Kritische Neuedition und Interpretation einer alemannischen Prosalegende des heiligen Georg aus dem 15. Jahrhundert
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

79,80 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783503137671
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.09.2013
Seiten:
431
Autor:
Markus Schmitz
Gewicht:
608 g
Format:
211x144x32 mm
Serie:
49, Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit (TMA)
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Die legent vnd dz leben des hochgelopten manlichen ritters sant joergen ist das Prosawerk eines unbekannten Autors des 15. Jahrhunderts. Der Prosaautor erweiterte die höfische Hauptquelle, Reinbots von Durne "Der heilige Georg", um Motive und Handlungsstränge monastischer Texte und machte somit das ursprünglich für die adlige Elite verfasste Werk einer breiten, die mittelalterlichen Standesgrenzen überschreitenden Rezipientenschicht zugänglich. Auf der Basis umfassender intertextueller Quellenarbeit wird dargestellt, wie der Prosateur in Reinbots Text eingreifen musste, um die Legende für eine neue, literarisch gebildete, monastische und stadtbürgerliche Leserschicht umzuarbeiten. Ein zentrales Thema des Textes ist die Vereinigung zweier kontrastierender Rollenentwürfe, christlicher Nächstenliebe und weltlicher, militärisch gestützter Macht, in der Person des "Ritterheiligen". Aufgrund der durchdachten Handhabung der Motive und der kreativen Verwebung mehrerer Texte zu einem neuen, eigenständigen Kunstwerk, eignet sich der Prosageorg wie kaum ein Text des ausgehenden Mittelalters dazu, das den Prosaauflösungen anhaftende Vorurteil des epigonalen Dilletantismus zu entkräften.
99
Die legent vnd dz leben des hochgelopten manlichen ritters sant joergen ist das Prosawerk eines unbekannten Autors des 15. Jahrhunderts. Der Prosaautor erweiterte die höfische Hauptquelle, Reinbots von Durne "Der heilige Georg", um Motive und Handlungsstränge monastischer Texte und machte somit das ursprünglich für die adlige Elite verfasste Werk einer breiten, die mittelalterlichen Standesgrenzen überschreitenden Rezipientenschicht zugänglich.Auf der Basis umfassender intertextueller Quellenarbeit wird dargestellt, wie der Prosateur in Reinbots Text eingreifen musste, um die Legende für eine neue, literarisch gebildete, monastische und stadtbürgerliche Leserschicht umzuarbeiten. Ein zentrales Thema des Textes ist die Vereinigung zweier kontrastierender Rollenentwürfe, christlicher Nächstenliebe und weltlicher, militärisch gestützter Macht, in der Person des "Ritterheiligen".
Aufgrund der durchdachten Handhabung der Motive und der kreativen Verwebung mehrerer Texte zu einem neuen, eigenständigen Kunstwerk, eignet sich der Prosageorg wie kaum ein Text des ausgehenden Mittelalters dazu, das den Prosaauflösungen anhaftende Vorurteil des epigonalen Dilletantismus zu entkräften.