Friedrich Kuhlau - Ein deutscher Musiker in Kopenhagen

Eine Biographie nach zeitgenössischen Dokumenten. Aus dem Dänischen übersetzt von Marie Louise Reitberger unter Mitarbeit von Sonja Schmitt.
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

39,80 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783487145419
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.05.2011
Seiten:
416
Autor:
Jörgen Erichsen
Gewicht:
703 g
Format:
218x159x24 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Friedrich Kuhlau (1786-1832), im norddeutschen Uelzen geboren, Komponist und Pianist, wanderte infolge der napoleonischen Kriege nach Dänemark aus. Dort entwickelte er sich durch den Erfolg seiner Oper Die Räuberburg (1814) und das Singspiel Erlenhügel (1828) zu einem Komponisten nationalen Rangs. Der Nachwelt hinterließ Kuhlau ein reiches uvre, dessen kammermusikalische Werke, die von Beethoven beeinflussten großen Klaviersonaten und Variationswerke, und die vielen Kompositionen für Flöte heute in zahllosen Einspielungen lebendig geblieben sind.Der dänische Musikwissenschaftler Jørgen Erichsen legt mit diesem Buch die erste deutschsprachige Monographie zu Leben und Werk Friedrich Kuhlaus vor. Anhand dieser Biographie gibt der Autor einen anschaulichen Einblick in die dänische Musikgeschichte zur Zeit Beethovens. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Frage nach dem Verhältnis von Gelderwerb und künstlerischer Produktion. In diesem Zusammenhang wird die Beziehung des Komponisten zu den Musikverlagen untersucht, von denen die Verbreitung seiner Werke abhing, sowie die Rolle des dänischen Königshauses, das als Auftraggeber einen entscheidenden Einfluss auf Kuhlaus Schaffen hatte. Jørgen Erichsens Arbeit diskutiert auf Basis langjähriger Recherchen die bisherigen Ergebnisse der Kuhlauforschung und legt neues, unveröffentlichtes Quellenmaterial vor. Das Buch enthält ein aktualisiertes Werkverzeichnis und ein ausführliches Personenregister.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.