AHA-BUCH

Faustinas Küsse

 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

11,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783442724765
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.01.2000
Seiten:
352
Autor:
Hanns-Josef Ortheil
Gewicht:
328 g
Format:
186x118x30 mm
Serie:
72476, btb
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Wer ist dieser merkwürdige Neuankömmling in Rom? Ein Advokat, ein hoher Herr, ein Spion? Der junge Beri, ein mittelloser Genußmensch, folgt dem Fremden unauffällig. Vielleicht ist ja der Vatikan an Informationen interessiert? Aber, bevor Beri sich's versieht, verliert er nicht nur den Überblick, sondern auch noch seine schöne Faustina. Und das ausgerechnet an sein Beschattungsobjekt. Ortheils Roman führt ins Rom des 18. Jahrhunderts, und in dem geheimnisvollen Fremden begegnet der Leser einem der wohl berühmtesten Besucher der Ewigen Stadt: Goethe.
Der römische Herumtreiber Giovanni Beri tut sich gerade an einem Teller Makkaroni gütlich und träumt von seinem nächsten Glas Wein. Da fällt ihm ein Reisender auf. Der sonderbare Herr gestikuliert mitten auf der Piazza del Popolo, als hätte ganz Rom auf ihn gewartet. Wer ist dieser Mann, ein adeliger Spinner, ein Advokat oder gar ein Spion? Beri, der neben seinen Gelegenheitsarbeiten auch den Patres des Vatikans mit Informationen zu Diensten ist, beschließt, den merkwürdigen Fremden näher unter die Lupe zu nehmen. Doch bevor er sich's versieht, verliert Beri nicht nur den Überblick, sondern auch seine Geliebte Faustina, und zwar ausgerechnet an den Mann, den er observiert, den berühmtesten aller Italienreisenden: Goethe.
"Am 3. September 1786, morgens oder vielmehr nachts um drei, damit niemand die Abreise bemerkt, stiehlt sich Goethe in der Postchaise davon, nur einen Jagdranzen und Mantelsack als Gepäck", so beschreibt Richard Friedenthal in seiner Goethe-Biographie die heimliche Ausreise aus Weimar. Was hier so geheimnisvoll angedeutet ist, hat Hanns-Josef Ortheil zum Anlaß genommen, eine höchst amüsante Geschichte um den Besuch des Dichtervaters in der ewigen Stadt zu spinnen.