AHA-BUCH

Voraussetzungen für die Zulassung zum Priestertum

Entwicklungen und gegenwärtige Rechtslage in der Römisch-Katholischen Kirche
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | 1027 Stück | Lieferzeit:3-5 Tage I

78,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783428132348
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.04.2011
Seiten:
784
Autor:
Walter Weinberger
Gewicht:
1023 g
Format:
235x164x41 mm
Serie:
56, Kanonistische Studien und Texte
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

99
Gedanken zum Beginn. Einleitung

I. Der Begriff der Berufung. Kriterien der Eignung

Das gegenwärtige Priesterbild - Die rechtlich festgelegten Eignungskriterien - Absolute und relative Eignung - Die rechte Absicht und notwendige Freiheit

II. Das Verfahren zur Feststellung der Berufung und ihre zuständigen Organe

Die Aufnahme ins Priesterseminar bzw. in den Kreis der Priesteramtskandidaten - Lektorat und Akolythat - Admissio - Die Zulassung zu den Weihen. Skrutinien - Die Trennung von "forum internum" und "forum externum" - Schutz der Intimsphäre - Mögliche Probleme bei der Aufgabendelegation an den Rektor - Die Verlängerung der Erprobungszeit - Ein subjektives Recht auf die Weihe? Rekursrecht gegen die dimissio bzw. die Verweigerung der Hl. Weihe - Recht auf Schadenersatz bei schuldhaft verzögerter Feststellung der Ungeeignetheit

Zusammenfassung

Anhang

Literaturverzeichnis

Quellenschriften - Literatur

Canonesverzeichnis

Personen- und Sachwortverzeichnis
In Zeiten gesellschaftlicher und kirchlicher Umbrüche stellt sich mehr denn je die Frage nach der Berufung zu spezifischen Dienstämtern. Ist der Ruf zum Priestertum in einer laikalen Kirche und säkularisierten Gesellschaft noch vernehmbar, der priesterliche Dienst ein nicht mehr gefragtes Auslaufmodell, der Priester überhaupt noch akzeptiert?
Antworten ergeben sich aus der begrifflichen und historischen Erfassung von Berufung und gegenwärtigem Priesterbild. Anhand konziliarer Dokumente und kirchlicher Normen werden grundlegende Eignungskriterien sowie Ausnahmeregelungen erarbeitet, spezielle Grenzbereiche wie Frauenpriestertum, Zölibat, Sexualität, Missbrauch, psychische und physische Voraussetzungen (Zöliakie, Alkoholismus, AIDS) thematisiert und der Kompetenzbereich der zuständigen kirchlichen Organe analysiert. Der zweite Teil konkretisiert einzelne Etappen des vorgeschriebenen Ausbildungsweges, beginnend mit der Aufnahme ins Priesterseminar, den nachfolgenden liturgischen Beauftragungen (Lektorat, Akolythat, Admissio) bis zum detaillierten Untersuchungsprozess (Skrutinien) vor den einzelnen Weihen (Diakonat, Presbyterat). Während dieser Vorbereitungszeit führen oftmals Krisensituationen zu Brüchen und letztendlichem Scheitern der Berufung, die aus dem Versagen kirchlicher Ausbildungsverantwortlicher resultieren können und einer Korrektur bedürfen. Grenzüberschreitungen ereignen sich primär im Gewissensbereich (forum internum) durch Verletzung der Intimsphäre, meist aufgrund verordneter psychischer Untersuchungen sowie uneindeutiger Kompetenzabgrenzung der Ausbildungsverantwortlichen (Bischof, Regens). Ungerechtfertigte Beurteilungen können seitens der Kandidaten eingeklagt und Schadenersatzforderungen geltend gemacht werden. Sämtliche für die Priesterausbildung relevanten Dokumente, Formulare bzw. Fragebögen sowie umfangreiche Literaturhinweise vervollständigen den Themenbereich.