Das vereinigte Deutschland in der überregionalen Presse Frankreichs 19

Kontinuität und Wandel französischer Deutschlandbilder
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

82,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783428120819
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.08.2006
Seiten:
372
Autor:
Cary von Buttlar
Gewicht:
493 g
Format:
236x157x19 mm
Serie:
91, Schriftenreihe der Gesellschaft für Deutschlandforschung
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Einleitung: Gegenstand, Erkenntnisinteresse und Zielsetzung - Methode - Forschungsstand - I. Teil: Überlegungen zur Theorie des Länderbildes: Zum Konzept des Länderbildes - Länderbilder in den internationalen Beziehungen - Massenmedien und Länderbilder - II. Teil: Die französische Presse: Presse und politische Meinungsbildung in Frankreich - Präsentation der ausgewählten Zeitungen - III. Teil: Die historischen Deutschlandbilder in Frankreich: Von den Befreiungskriegen bis zur deutschen Reichsgründung - Während der Wilhelminischen Zeit - Das Intermezzo der Weimarer Republik - Während der Zeit des Nationalsozialismus - Nach Kriegsende und seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland - IV. Teil: Die Analyse der französischen Presse 1989 bis 1994: Das Bild der DDR - Die deutsche Wiedervereinigung - Die politische Stabilität - Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit - Die deutsche Wirtschaft - Die deutsch-französischen Beziehungen - Deutschlands Rolle in Europa - Die Stellung Deutschlands in der Welt - V. Teil: Zusammenfassung und Schlussbetrachtung: Kontinuität und Wandel - Frankreichs Projektionen - Historische Einordnung - Ausblick - Literatur und Quellen - Sachwortverzeichnis
Die Autorin behandelt die Frage, ob sich Deutschlandbilder in Frankreich in Folge der deutschen Wiedervereinigung von 1990 nachhaltig geändert haben oder ob man eher von einer Kontinuität der Deutschlandbilder sprechen sollte. Cary von Buttlar behandelt dafür die Epoche von den ersten Flüchtlingswellen im Sommer 1989 noch vor Öffnung der Mauer bis zu den ersten gesamtdeutschen Wahlen zum Deutschen Bundestag 1994. Sie untersucht vier überregionale Tageszeitungen, die für unterschiedliche politische Richtungen der politischen Landschaft Frankreichs repräsentativ sind.
Die Auswertung der Pressekommentare erweist, dass die Wiedervereinigung von 1990 das positive Deutschlandbild, das sich vor allem seit den 1960er Jahren herausgebildet und danach beständig verfestigt hatte, in der veröffentlichten Meinung Frankreichs zwar für kurze Zeit relativierte und überdeckte, auf Dauer aber nicht verdrängte oder gar zerstörte. Wenngleich der Fall der Mauer auch Assoziationen weckte, die an die Erfahrungen zwischen 1871 und 1945 anknüpften, kehrte die Wiedervereinigung das im Ganzen positive Deutschlandbild der Nachkriegszeit nicht um. In diesem Sinne modifiziert die Verfasserin die verbreitete These, dass zwar die französische Bevölkerung die Einheit akzeptiert, aber die französischen Intellektuellen sie abgelehnt hätten, denn diese Ansicht trifft allenfalls auf das kommunistische Milieu zu. Richtig ist, dass die Motive der Akzeptanz unterschiedlich waren und zwischen ehrlicher Zustimmung und resignierter Hinnahme vielfältige Schattierungen erkennbar wurden.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.