AHA-BUCH

Gotisches Mittelalter und Gottesgnadentum in den Zeichnungen Friedrich Wilhelms IV

Herrschaftslegitimierung zwischen Revolution und Restauration
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

98,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783428119165
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.12.2005
Seiten:
415
Autor:
Catharina Hasenclever
Gewicht:
547 g
Format:
233x157x24 mm
Serie:
30, Quellen und Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

99
Inhaltsübersicht: I. Einführung: Einleitung - Romantische Gotikrezeption im 19. Jahrhundert - Die historische Situation der preußischen Monarchie - II. Zur Person Friedrich Wilhelm IV. als Künstler und König: Friedrich Wilhelm als Monarch - Friedrich Wilhelm als Kirchenpatron - Friedrich Wilhelm als Zeichner - III. Friedrich Wilhelm in der Zeit der Befreiungskriege - nationale Befreiung und nationale Einheit, 1806-1820: Literaturadaptionen - Nationaldome als konfessionell und national einende Denkmäler - Das Kreuzbergdenkmal und andere Denkmäler der Befreiungskriege - IV. Friedrich Wilhelm und die Historisierung der Monarchie - "Erfindung" mittelalterlicher Tradition, 1820-1840: Ritterliche Tugenden und ritterliches Leben - Mittelalterliche Tradition und gegenwärtige Macht Preußens - Die Privatsammlung Friedrich Wilhelms in der Erasmuskapelle - V. Friedrich Wilhelm IV. - König von Gottes Gnaden zwischen Revolution und Kaiserkrone, 1840-1861: Friedrich Wilhelms Idealvorstellungen von Königtum und Kaiserreich - Friedrich Wilhelm IV. im Kampf gegen Revolution und Konstitution - VI. Schlussbetrachtung - Anhang: Bildtafeln - Bibliografie - Sachwortverzeichnis
Der preußische König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861) hat sich der Kunst und Architektur bedient, um seine Herrschaft zu festigen. Catharina Hasenclever untersucht, inwieweit die vom gotischen Mittelalter und vom Gottesgnadentum inspirierten Zeichnungen des Königs und die dazugehörigen Projekte der Herrschaftslegitimierung einer "Historisierung der Monarchie" dienten. Als Grundlage der Untersuchung dienten sowohl seine tatsächlich gebauten Objekte wie der Kölner Dom oder die Friedrich-Werdersche Kirche in Berlin als auch nie verwirklichte Projekte, darunter St. Georgen im See und der Berliner Nationaldom. Daneben werden auch Literaturadaptionen und Darstellungen von Rittern, Kaisern und Königen erforscht. Friedrich Wilhelm konnte, geblendet von seinem während der Befreiungskriege ausgeprägten Hass gegen die Revolution, deren politische Neuerungen nicht akzeptieren. Vielmehr versuchte er in der schwierigen Regierungszeit zwischen Revolution und Restauration sein Volk für die Monarchie zu gewinnen, in dem er die Werte der Geschichte und die Tradition einer bewusst konstruierten mittelalterlichen Vergangenheit propagierte. Dabei sah er sich als König von Gottes Gnaden im Kampf gegen den "Lindwurm" des Liberalismus. Der mangelnde Erfolg seines so verstandenen "Monarchischen Projektes" mag auch der Grund dafür sein, dass die intensive Beschäftigung dieses Königs mit dem gotischen Mittelalter weitgehend in Vergessenheit geraten war. Mit der ikonografisch-ikonologischen Interpretation bisher unveröffentlichter Zeichnungen Friedrich Wilhelms schließt die Autorin eine Lücke zwischen der bisherigen kunsthistorischen Forschung und dem Erkenntnisstand der Historiker über diesen preußischen König.