Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 2005/1

Europäische Regionalpolitik
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

78,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783428119035
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
03.06.2005
Seiten:
125
Gewicht:
248 g
Format:
251x177x10 mm
Serie:
Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Inhalt: K. Geppert / M. Gornig / M. Pflüger, Europäische Regionalpolitik: auf Kurs? - K. Geppert / M. Gornig, Regionale Konvergenz- und Polarisierungsprozesse in der Europäischen Union - M. Pflüger / J. Südekum, Die Neue Ökonomische Geographie und Effizienzgründe für Regionalpolitik - N. Berthold / M. Neumann, Europäische Regionalpolitik: Gift für rückständige Regionen? - M. Wrede, Vertikale fiskalische Externalitäten und Kofinanzierung in der Regionalpolitik der Europäischen Union - C. Weise, Grundlagen der EU-Regionalpolitik und Ansätze zu ihrer Weiterentwicklung - M. H. Stierle, Bedingungen für einen Beitrag der EU-Strukturfonds zur realen Konvergenz in Europa - M. T. W. Rosenfeld, Europäische Regionalpolitik nach der EU-Osterweiterung: Neue Ausrichtung erforderlich?
Die Politik und die Menschen in Europa haben große Erwartungen an die EU-Regionalpolitik. Auf der einen Seite wird in der Regionalpolitik das zentrale Element gesehen, das den wirtschaftlichen Kohäsions- und Konvergenzprozess der Regionen befördert. Auf der anderen Seite übernimmt die Gemeinschaft immer mehr auch Verantwortung für das EU-weite gesamtwirtschaftliche Wachstum. Spätestens mit der Lissabon-Erklärung ist die wissensbasierte Förderung von Wettbewerbsfähigkeit und Dynamik in Europa zum zentralen Eckpfeiler aller EU-Politiken - also auch der eigenen Regionalpolitik - geworden.
Das vorliegende Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung greift die Diskussion zu den neuen Herausforderungen an die EU-Regionalpolitik auf. Dabei wird sowohl die stärker aus der Wissenschaft heraus formulierte Frage nach der Legitimation und grundsätzlichen Ausrichtung auf Wachstums- oder Ausgleichsziel gestellt als auch mehr aus dem Blickwinkel der Praxis nach effizienten Weiterentwicklungen der Förderkonzepte und -instrumente gefragt. Zu Wort kommen Wissenschaftler aus der universitären Forschung, aus den Wirtschaftsforschungsinstituten und aus der Europäischen Kommission.

Die sieben Beiträge beantworten die Kernfragen zum richtigen Kurs der Regionalpolitik in der Europäischen Union recht unterschiedlich. Gemeinsam ist allen Arbeiten allerdings eine kritische Distanz zur gegenwärtigen Förderpraxis. Die Beiträge aus der theoretischen Forschung legen dabei eine grundsätzlich neue Ausrichtung der Europäischen Regionalpolitik nahe. Die stärker praxisbezogenen Beiträge betonen hingegen die Notwendigkeit durchgreifender institutioneller und instrumenteller Änderungen im bisherigen Förderkonzept.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.