AHA-BUCH

Kulturgeschichte des Sports

Vom antiken Olympia bis zur Gegenwart
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

24,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783406632051
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.05.2012
Seiten:
494
Autor:
Wolfgang Behringer
Gewicht:
775 g
Format:
227x151x41 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Einleitung Als Erstes: kein Sport! Kapitel 1 - Die Spiele der Antike
Der Geist von Olympia

Vorolympischer Sport im Mittelmeerraum

Panhellenische Sportpraxis

Römische Spiele

Von Sklaven und Frauen

Christliche Sportfeindschaft

Asien und Amerika

Kapitel 2 - Die Turniere des Mittelalters

Kampfspiele

Wehrübungen

Auf dem Weg zur Sportifi
zierung

Mannschaftskämpfe

Herbst des Mittelalters

Kapitel 3 - Die Renaissance der Spiele

Vom Kampf zum Spiel

Die Umprogrammierung der Körper

Sportunterricht

Kapitel 4 - Die Erfindung des Sports

Sport als Prestigeobjekt

Sportfürsten

Institutionalisierung

Professionalisierung

Kommerzialisierung

Umbruch des Sportgeschmacks

Die Suche nach neuen Formen

Auf dem Weg zum neuen Olympia

Kapitel 5 - Der Sport in unserer Zeit

England als Vormacht des modernen Sports

Die Olympischen Spiele der Neuzeit

Entwicklungsprobleme

Globalisierung

Traditionelle Sportarten

Neue Sportarten

Kraftsport und Behinderung

Fußball

Spitzensport

Superlative

Olympia in Perspektive

Gipfelglück

Kapitel 6 - Epilog: Was ist Sport?

Anhang
Anmerkungen

Abkürzungen

Literatur- und Quellenauswahl

Abbildungsnachweis

Register
Olympia ist eine Erfolgsgeschichte, die sich auch im Sommer 2012 in London mit den 30. Spielen der Neuzeit fortsetzen wird. Seit 776 v. Chr. wurden in Olympia die Spiele abgehalten, bis sie 393 n. Chr. verboten wurden. Aber warum wurden sie verboten? Weshalb rief man sie nach 1500 Jahren wieder ins Leben, und warum sprechen wir von Spielen und nicht von Sport? Wolfgang Behringer eröffnet in seiner Kulturgeschichte neue Einblicke in die Geschichte des Sports. Er zeigt uns den jungen Kaiser Karl V. als begeisterten Tennisspieler, Heinrich VIII. von England als Sportfanatiker und den Begründer der modernen Physik, Isaac Newton, als aktiven Boxer. Die Kultur der Renaissance brachte den Bau großer Sportanlagen, denn im Florenz der Medici zog der Calcio, der Fußball zigtausende Schaulustige an. In diesem Band wird auf unterhaltsame Weise und historisch fundiert diskutiert, was Sport überhaupt ist. Warum gehört Turmspringen dazu, Sackhüpfen aber nicht? Wie steht es mit Stierkämpfen oder Motorsport? Wie kam es zum Aufstieg des Fußballs, und wie beeinflusst der Sport die Politik? Dieses Buch wird Sportmuffeln - "no sports" - wie Sportfans gleichermaßen verblüffende Einsichten liefern und den menschlichen Bewegungsdrang in neuem Licht zeigen.