AHA-BUCH

Sociologica

Leseliste der Sektionen und Arbeitsgruppen
 Book
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783322979865
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
01.01.1993
Seiten:
180
Autor:
Bernhard (Hrsg. ) Schäfers
Gewicht:
240 g
Format:
210x148x9 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Einführungswerke in die Soziologie.- Sektionen.- Bildung und Erziehung.- Biographieforschung.- Entwicklungssoziologie und Sozialanthropologie.- Familien- und Jugendsoziologie.- Frauenforschung.- Industrie- und Betriebssoziologie.- Kultursoziologie.- Land- und Agrarsoziologie.- Medien- und Kommunikationssoziologie.- Medizinsoziologie.- Methoden.- Migration und ethnische Minderheiten.- Modellbildung und Simulation.- Rechtssoziologie.- Soziale Probleme und soziale Kontrolle.- Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse.- Sozialindikatoren.- Sozialpolitik.- Soziologie des Sports.- Soziologische Theorie.- Sprachsoziologie.- Stadt- und Regionalsoziologie.- Wirtschaftssoziologie.- Wissenschafts- und Technikforschung.- Sektionen.- Arbeitsgruppen Ost- und Ostmitteleuropa-Soziologie.- Religionssoziologie.
Einführungswerke in die Soziologie................................................. 6 Sektionen Bildung und Eriiehung ..................................................................... 11 Biographieforschung ......................................................................... 18 Entwicklungssoziologie und Sozialanthropologie ................................... 29 Familien-und Jugendsoziologie .......................................................... 34 Frauenforschung... ............................................................................ 39 Industrie-und Betriebssoziologie ......................................................... 45 Kultursoziologie .............................................................................. 52 Land- und Agrarsoziologie.................................................................. 61 Medien-und Kommunikationssoziologie .............................................. 69 Medizinsoziologie ............................................................................ 75 Methoden........ ....... .................. .... ........... ... ....... ........... .... ........... .... 80 Migration und ethnische Minderheiten.................................................. 81 Modellbildung und Simulation ..... ............... ............... .... ........... ......... 85 Rechtssoziologie.............................................................................. 91 Soziale Probleme und soziale Kontrolle................................................ 99 Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse ...................................... 108 Sozialindikatoren .............................................................................. 112 Sozialpolitik ................................................................................... 121 Soziologie des Sports ........................................................................ 130 Soziologische Theorie ....................................................................... 135 Sprachsoziologie .............................................................................. 142 Stadt- und Regionalsoziologie ............................................................ 150 Wirtschaftssoziologie ........................................................................ 156 Wissenschafts- und Technikforschung ................................................... 160 Arbeitsgruppen Ost-und Ostmitteleuropa-Soziologie .................................................... 168 Religionssoziologie. .. ...... ...... .. . ........ ...... ..... .. .. ........ .. .. . .... .... .. .... ...... 171 Vorwort 5 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wer es einmal an seinem Orte inauguriert hat: eine empfehlende Leseliste für die immer wieder nachfragenden Studierenden -der weiß, was er sich damit aufbürdete. Es machte ja nicht nur Spaß, es war mühsam, es mußte den sonstigen Pflichten abge nötigt werden, und unwillentlich unterlaufen dabei auch kollegialen Kommissionen Auslassungen, daß man nur den Kopf schütteln kann. Wieviel Last bedeutete dann auch die Fortschreibung, wie groß waren die Zeitlücken, die andere Aufgaben rissen, und wie empfmdlich reagierten noch die Besten, wenn man gewisse Titel dann auch wieder strich. Ungern werden wir alle überholt, und doch ist es unser aller Starke.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.