AHA-BUCH

Sonia Delaunay und ihre Farben

Originaltitel:Sonia Delaunay: A Life of Color
 Buch
Sofort lieferbar | 1027 Stück | Lieferzeit:3-5 Tage I

20,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783257021561
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
25.04.2018
Seiten:
40
Autor:
Cara Manes
Gewicht:
472 g
Format:
304x238x12 mm
Serie:
02156, Diogenes Kinderbücher
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

»Ich konnte die Farben beinahe singen hören, als ob sie lebendig wären.« Der dritte Band der Kooperation von Diogenes mit dem MoMA, New York: Kunstbücher für Klein und Groß Eine magische Fahrt durch Sonia Delaunays Universum der Farben Weitere Bände in Vorbereitung Ausgezeichnet mit dem Global Illustration Award
Der dritte Band der einmaligen Kooperation zwischen dem Museum of Modern Art und Diogenes widmet sich diesmal einer Frau, einer der faszinierendsten Persönlichkeiten des Kunstbetriebs im 20. Jahrhundert: der Malerin und Designerin Sonia Delaunay. Geboren 1885 in der heutigen Ukraine, studierte sie an der Kunstakademie in Sankt Petersburg sowie an mehreren deutschen Kunstakademien, bevor sie 1904 nach Paris ging. Zusammen mit ihrem zweiten Mann, dem Maler Robert Delaunay, war sie eine der Wegbereiterinnen der abstrakten Malerei, besonders der geometrischen Abstraktion. Mit ihm zusammen entwickelte sie den sogenannten Orphismus, bei dem die Simultankontraste der Farben im Vordergrund stehen. Ziel des Orphismus, einer Weiterentwicklung des Kubismus, war es, der reinen Musik eine reine Malerei entgegenzusetzen. Die starken, lebhaften Farben standen im Kontrast zur eher monochromen Malerei eines Picasso oder Braque.
Nach Sonia Delaunays Auffassung sollte sich Kunst nicht auf die Leinwand oder eine Ausstellung beschränken, sondern das ganze Leben durchwirken. Und so gestaltete die leidenschaftliche Pionierin erfolgreich Mode, Kulissen (u.a. für Ballettaufführungen von Strawinski und Diagilew), Textilien, Kostüme, Skulpturen, ja sogar Spielkarten oder Autos. Als Avantgardekünstlerin war sie mit Größen der Zeit befreundet: Blaise Cendrars, Guillaume Apollinaire, Jean Cocteau, André Breton, Hans und Sophie Taeuber-Arp. Für die Weltausstellung 1937 gestalteten die Delaunays einen Pavillon.

Im vorliegenden Buch findet der kleine Charles eine Patchwork-Decke, die seine Mutter Sonia für ihn gemacht hatte, bevor er geboren wurde. Die Decke wird zum fliegenden Teppich, mit dem Sonia Delaunay ihrem kleinen Sohn die Welt der Kunst nahebringt. Sie bereisen die Welt, und staunend findet sich Charles inmitten der leuchtend bunten Farbkompositionen seiner Mutter wieder. Eine leidenschaftliche Hommage an einen künstlerischen Freigeist.