AHA-BUCH

Geschichtszeit - Bd. 6

Über Zeitvorstellungen in den Universalchroniken Frutolfs von Michelsberg, Honorius`Augustodunensis und Ottos von Freising
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

84,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783050041124
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
23.02.2005
Seiten:
304
Autor:
Fabian Schwarzbauer
Gewicht:
703 g
Format:
247x180x27 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Geschichtsschreibung - verstanden als der ordnende, beschreibende, erklärende und deutende Bericht über vergangenes Geschehen - eröffnet Zusammenhänge zwischen Zeit und Geschichte, die weit über die bloße Datierung historischer Ereignisse hinausreichen. Zentrales Anliegen des Autors ist es, die allgemeinen Züge der Geschichtszeit in diesen Weltchroniken als Geschichtszeit des hochmittelalterlichen Weltchronisten auszuweisen und deren spezifische Ausformungen abzugrenzen.
1. Einleitung 1.1. Geschichtszeit 1.2. Geschichtsbewußtsein und "Zeit" 1.3. Zeitbewußtsein und "Zeit" 1.4. Die Weltchroniken Frutolfs von Michelsberg, Honorius Augustodunensis und Ottos von Freising 2. "Zeit" und "Geschichte" 2.1. Zeitbegriffe bei Honorius Augustodunensis und Otto von Freising 2.2. Chronologie und Geschichte 2.3. Geschichtszeit I: Temporale Explikationen von "Geschichte" 3. Geschichtsbewußtsein und "Zeit" 3.1. Geschichtsinteresse, Geschichtsfunktionen und "Zeit" 3.2. Materiale Geschichte und "Zeit" 3.3. Historische Erklärung und "Zeit" 3.4. Historische Deutung und "Zeit" 3.5. Geschichtszeit II: Temporale Implikationen von "Geschichte" Schluß: Geschichtszeit und Weltchronistik
Die Kategorie der Zeit ist als eine fundamentale Bedingung von Geschichte zu begreifen: Faktisches Geschehen in der Vergangenheit als materiale Grundlage und historisches Erzählen vollziehen sich in der Zeit. Geschichtsschreibung - verstanden als der ordnende, beschreibende, erklärende und deutende Bericht über vergangenes Geschehen - eröffnet Zusammenhänge zwischen Zeit und Geschichte, die weit über die bloße Datierung historischer Ereignisse hinausreichen. Denn jeder Geschichtsschreibung liegt ein Geschichtsbewußtsein zu Grunde, das generelle Ansichten des Historikers über Wesen, Form und Verlauf von Geschichte umfaßt. Gegenstand des Buches ist dieser Zusammenhang zwischen Zeit und Geschichte in ausgewählten Weltchroniken des 12. Jahrhunderts. Zentrales Anliegen des Autors ist es, die allgemeinen Züge der Geschichtszeit in diesen Weltchroniken als Geschichtszeit des hochmittelalterlichen Weltchronisten auszuweisen und deren spezifische Ausformungen abzugrenzen.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.