AHA-BUCH

Bildwelten des Wissens 2

Instrumente des Sehens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | 1027 Stück | Lieferzeit:3-5 Tage I

19,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783050040639
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
24.11.2004
Seiten:
110
Autor:
Angela Fischel
Gewicht:
318 g
Format:
239x172x14 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Bilder als Element einer Technik zu begreifen, bedeutet nicht, sie auf den bloßen Effekt eines spezifischen Apparats zu reduzieren. Als Part von Maschinen, Apparaturen oder Instrumenten sind sie auch Felder von Handlungen und Fertigkeiten, in denen die visuelle Beschreibung zugleich einen Bearbeitungs- und Spielraum eröffnet: was sichtbar gemacht wird und was unsichtbar bleibt.
Aus dem Inhalt:Philipp Steadman Vermeers Optics - focus and depth of field posed by camera technique
Peter Bexte Von der Wahrnehmung der Natur zur Natur der Wahrnehmung - Diderot im Salon
Erna Fiorentini Protomoderne Betrachter und die Camera lucida
Christian Sichau Instrumente, Beobachter, Natur - Das Heliometer im Museum
Susanne Deicher Das Bild der Nervenfasern bei Sigmund Freud
Jochen Hennig Vom Experiment zur Utopie: Bilder in der Nanotechnologie
Randolf Menzel und David Poeppel im Gespräch: Bilder in den Neurowissenschaften
Mit dem Thema "Instrumente des Sehens" wird die Frage gestellt, inwieweit Wahrnehmung zugleich auch Bearbeitung ermöglicht und Wahrnehmungstheorien demzufolge auch Handlungsregeln implizieren. Bilder als Element einer Technik zu begreifen, bedeutet also nicht, sie auf den bloßen Effekt einer spezifischen Technik zu reduzieren. Als Part von Maschinen, Apparaturen oder Instrumenten können sie gemäß der zweiten Wortbedeutung von 'Technik' als Felder von Handlungen und Fertigkeiten angesehen werden, als Felder, in denen die visuelle Beschreibung zugleich einen Bearbeitungs- und Spielraum eröffnet. Anhand Vermeers Arbeit mit der camera obscura, der Bilder der camera lucida, Diderots Wahrnehmungstheorie, Freuds Mikroskopie, der Bildrealitäten der Nanotechnologie wie der Neurowissenschaften entwerfen die Autoren kritische Perspektiven auf technische Bilder jeseints der evolutionären Logik eines Technikdeterminismus.