AHA-BUCH

Land (+1 Bonus Track)

 CD
Sofort lieferbar | 1027 Stück | Lieferzeit:3-5 Tage I

18,70 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
0673793404722
Einband:
CD
Seiten:
0
Autor:
Fredda
Beschreibung:

99
Wenn ein Chanson durch japanische Gedichtformen inspiriert und dann mit dem Sound der US-Wüste garniert wird, dann entsteht ein neues Album von Fredda. Wenn der Klang der Worte allein schon musikalische Poesie wird und eigentlich keine Übersetzung braucht, dann ist eine Sängerin, Texterin und Komponistin am Werk, die frankophonen Pop in eine Kunstform verwandelt. Freddas konsequente Weiterentwicklung erweckt ein Chanson voller Tiefgang und Seele zum Leben. Vorläufiger Höhepunkt: ihr neues Album "Land". Der Titel "Land" gibt das Grundthema aber auch die musikalische Philosophie des Albums vor. Dazu Fredda: "Das Wort "Land" beschreibt eine Gegend oder eine Landschaft, die so nur durch den Menschen definiert wird. Ich habe es aber auch gewählt, weil es ein deutsches, englisches und französisches Wort ist. So präsentiert sich das Album als ein offenes Areal für alle, die es gern in Besitz nehmen möchten, egal woher sie kommen." Die Anklänge an aktuelle Migrationsströme sind gewollt, genauso wie die mehrsprachige Bedeutung des Wortes. Fredda ignoriert musikalische Grenzen und schafft neue Verbindungen. Nach den Aufnahmen - mit dem Gitarristen Stéphane Louvain (French Cowboy) sowie ihrer Live-Rhythmus-Gruppe Nicolas Desse (Bass) und Alexandre Viudes (Schlagzeug) - fehlte noch ein entschiedenes Puzzleteil auf dem Weg zum "Land": Für den Mix begab Fredda sich in die Waterworks-Studios nach Tuscon/Arizona. Die kongeniale Zusammenarbeit mit dem Produzenten Jim Waters (u.a. Calexico) verleiht dem Sound des Albums die Weite amerikanischer Landschaften, die sich perfekt mit Freddas Songwriting ergänzt.Zugleich spielen aktuelle Themen wie Entwurzelung, Heimatlosigkeit und Nomadentum eine Rolle in den Songtexten. Aber Freddas Reflex ist nicht die Flucht, sondern die Schaffung eines eigenen imaginierten musikalischen Territoriums. Dieses "Land" ist Freddas fünftes Album und es markiert einen weiteren Meilenstein in der bemerkenswerten musikalischen Entwicklung der Künstlerin. Freddas Songwriting hat inzwischen eine Reife und eine Selbstverständlichkeit erreicht, die jedes ihrer Chansons wie einen Klassiker erscheinen lässt: alles hat hier seinen Platz und ist perfekt ausbalanciert. Aber die vermeintliche Leichtigkeit, mit der die Songs in der Schwebe gehalten sind, ist das Ergebnis akribischer Arbeit und eines beharrlichen Perfektionismus seitens der Künstlerin. So hat sie das eigentlich schon fertige Album eine Weile beiseite gelegt und noch einmal gänzlich neu aufgenommen - weil sie plötzlich eine ganz klare Vision vom Charakter der Songs und vom Klang des Albums hatte. Ihr Partner bei Aufnahmen und Arrangements war dabei zum wiederholten Male Pascal Parisot."Ich habe mich dieses Mal bei Produktion und Arrangements mehr eingebracht. Man muss sich weiterentwickeln und nicht befangen sein. Ich bin gereift und heute weiß ich ganz genau, wie ich gehört werden möchte. Ich wollte mich mehr von der spielerischen Seite Pascals entfernen, allerdings ohne den Sound schwerer oder trauriger wirken zu lassen. Es sind die gleichen Instrumente, die wir benutzt haben, aber diesmal auf andere Art. Ich glaube, heute haben wir einen Punkt erreicht, an dem wir beide zusammen produzieren können. Wir hatten den Wunsch, ein Album mit einer größeren Tiefe aufzunehmen, das mehr mit unserem Leben zu tun hat."Nach den Aufnahmen - mit dem Gitarristen Stéphane Louvain (French Cowboy) sowie ihrer Live-Rhythmus-Gruppe Nicolas Desse (Bass) und Alexandre Viudes (Schlagzeug) - fehlte noch ein entschiedenes Puzzleteil auf dem Weg zum "Land": für den Mix begab Fredda sich in die Waterworks-Studios nach Tuscon/Arizona. Die kongeniale Zusammenarbeit mit dem Produzenten Jim Waters (u.a. Calexico) verleiht dem Sound des Albums die Weite amerikanischer Landschaften, die sich perfekt mit Freddas Songwriting ergänzt."Der Mix in einem Studio war aber dann trotzdem nötig um den Klang herauszuarbeiten. Dass die Wahl auf Tucson und Jim Waters fiel, hat